Bestelltelefon 030 61 30 99 61 Telefonservice: Montag bis Freitag 10 - 18 Uhr Rückrufservice Über Uns Gästebuch

Porzellanfabrik Reichenbach

Zeittafel

1830Beginn des Porzellanhandels durch Friedrich Präßler
1873Bau der Dekorschmelze in Reichenbach durch Carl August Hädrich
1878Carl Ludwig siedelt mit der Porzellanmalerei aus Kahla mit 5 Mitarbeitern nach Reichenbach über.
1900Gründung unter dem Namen 'Porzellanfabrik Reichenbach S.-A.' GmbH von Franz Reinhold Hädrich und Karl Emil Hädrich und Grundsteinlegung für das heutige Werk
1900In Reichenbach bestehen 16 eigenständige Porzellanmalereien.
1903Gustav Schwabe verlässt die Porzellanfabrik Kalk in Eisenberg und übernimmt die Porzellanfabrik Reichenbach. Die Fabrik firmiert unter 'Schwabe und Co.' Porzellanfabrik
1918 Verkauf des Werkes an Familie Ernst Carstens Firmierung unter C & E Carstens. Der Familie gehören unter anderen auch die Werke in Sorau (Schlesien),Rheinsberg und hatte im Jahre 1917 die Porzellanfabrik Blankenhain (Weimar Porzellan) übernommen.
1923Ernst Carstens verstirbt, die Söhne Ernst und Walter Carstens übernehmen die Geschäfte.
1945Mitarbeiter aus dem zerstörten Werk in Sorau siedeln nach Reichenbach und Blankenhain um.
1945Eigentümer Walter Carstens entschließt sich, die russische Besatzungszone zu verlassen und in den Hauptsitz nach Elmshorn umzuziehen.
1946/47 Stillegung
1948Eingliederung in Vereinigung Volkseigener Betriebe (Z) Keramik
1948Die Porzellanfabrik wird für Reparationszahlungen an die UdSSR herangezogen
1950 - 1989Die Fabrik produziert vorrangig dekorierte Erzeugnisse für den Export. Der Binnenmarkt wird überwiegend von den ortsansässigen Porzellanmalereien bedient
1953 - 1977Rudolf Zimmermann führt als Betriebsleiter den volkseigenen Betriebes durch vielfache Umstrukturierungen
1969, 1. JanuarReichenbach wird als 'Hersteller von hochwertigem Markenporzellan' in den VEB Porzellankombinat Kahla eingegliedert
1989Die Fabrik erhält im Rahmen einer Sonderinvestition neue französische Brennaggregate
1993- 1996 Neubau eines Produktionsgebäudes
1997Übernahme der Porzellanfiguren Gräfenthal
2002Firmierung als 'Porzellanmanufaktur Reichenbach'
2002Prof Wolfram Scharff übernimmt die Fabrik nach Insolvenz
2007Rigo und Annett Geithe übernehmen die Geschäftsführung der Porzellanmanufaktur

Künstlerische Persönlichkeiten

Hildegard Sell1962 Fatima
1936 – 1941Prof. Arthur Henning (1880 - 1959), bis 1933 Dozent der Keramischen Fachschule Bunzlau, ist künstlerischer Leiter1938 Reichenbach
1945 – 1960 (63?)Der aus Sorau stammende Porzellanmaler Fritz Pollak (1900 - 1985) ist prägend für die Dekorarbeiten
1948 - 1960 (?)Der Modelleur Alfred Heidelberger prägt die neu entstehenden Formen1930er Vera; 1940er Juwel; 1960 Olympia; Astra
2003 - heutePaola Navone entwirft Porzellan für Reichenbach 2008 Taste; Relaunch Barock
2006 - heuteGerd Sommerlade ist künstlerischer LeiterRelaunch 'Colour'; PEACE

Mitarbeiterzahlen

190065-70
1906125-150
1910100-110
1991200
201550

Porzellanfabrik Schwabe & Co Um 1904

Porzellanfabrik Schwabe & Co um 1904


Quellenangabe

Artur Hennig (1880-1959): Das gestalterische Werk und die Lehrtätigkeit an der Staatlichen Keramischen Fachschule Bunzlau [Imke Ristow,VDG Weimar,ISBN-13: 978-3897390638]
Carstens Keramik Firmengeschichte http://www.carstens-keramik.de/main/?q=node/5
Firmenarchiv Reichenbach
Neuer Glanz in alten Formen [Andrea Steiner-Sohn,Schriften des Museums für Thüringer Volkskunde,ISSN 0947-952X]
Porzellanmanufaktur Reichenbach Firmengeschichte http://www.porzellanmanufaktur.net/de/manufaktur_firmengeschichte_98_128.htm
Weimar Porzellan Geschichte http://www.weimar-porzellan.de/de/geschichte.html

zurück Seitenanfang

© 2006 - 2022 Besteckliste Keil GmbH
Besteckliste Keil GmbH |  Richardplatz 7 |  D-12055 Berlin |  Tel.: +49 (0)30 61 30 99 61 |  Fax.: +49 (0)30 61 30 99 62 |  Deutschland
Datum: 04. December 2022 |  Letztes Update: 03. December 2022 | Artikel im Shop 24793